Sie sind hier: Startseite » Girokonto, Heizkosten, Strom

Im Haushalt Geld sparen
Spartipps für den Alltag

Im Haushalt Geld sparen

Die erste eigene Wohnung ist für jeden Studenten etwas ganz Besonderes, allerdings muss man aufpassen, dass die neu gewonnene Freiheit und Unabhängigkeit den Bewohner nicht in Unkosten stürzt. Mit ein paar simplen Tricks kann man ganz einfach große Summen sparen.

Im Internet wird jeder Studienanfänger fündig: egal ob er ein WG-Zimmer in Karlsruhe oder eine Eigentumswohnungen Duisburg auf Immonet.de und anderen Portalen findet. Jeder kommt so zu seiner passenden Unterkunft. Doch bevor man sich in das Abenteuer stürzt und aus dem Elternhaus auszieht, sollte bedacht werden, inwiefern man seine Finanzen unter Kontrolle hat.

Tipps zur Finanzverwaltung

Um Kosten einzusparen, sollten man diese kontrollieren. Das geht am besten durch eine konsequente Buchführung. Dadurch behält man seine Ein- und Ausgaben immer im Blick und vermeidet rote Zahlen auf dem Konto. Inzwischen gibt es sogar kostenlose Web-Budgetplaner, mit denen man die Übersicht orts- und zeitunabhängig verwalten kann. In diesem Zusammenhang sollte man auch seine Kontoauszüge regelmäßig überprüfen und eventuell eine Spardose anlegen. So weiß man im Notfall, wo noch etwas Geld zu finden ist. Außerdem ist es wichtig, beim Einkaufen auf die Preise zu achten: Die günstigeren Produkte befinden sich entweder weiter unten oder oben, auf Augenhöhe stehen die teureren Varianten. Auch in den Anzeigenblättern der Supermärte sollte man ab und zu stöbern – dort findet man oft Schnäppchenangebote.

Nebenkosten sparen

Licht sollte man prinzipiell nur in den Räumen einschalten, in denen man sich auch aufhält – das spart Strom. Für mehr Helligkeit sorgen übrigens hell gestrichene Wände, also sollte man dabei auch Beige oder Weiß zurückgreifen, um die Beleuchtung erst am späten Abend einschalten zu müssen. Auch die Heizung sollte in den kaum benutzten Zimmern abgeschaltet oder auf eine niedrige Stufe gestellt werden. Aufenthaltsräume sollten natürlich trotzdem beheizt werden. Beim Spülen muss man keinen starken Wasserstrahl aufdrehen – wenn man das Geschirr kurz mit Wasser vom Schaum befreit, reicht das vollkommen aus. Bei Geschirrspülmaschinen gilt: Erst einschalten, wenn sie voll ist! Die Nachwärme von Herd und Backofen kann man hervorragend zum Kochen nutzen. Dabei ist außerdem zu beachten, dass kleine Töpfe auf kleine Herdplatten und große Töpfe auf große Herdplatten gehören.

Sonstige Spartipps

Beim Wäschewaschen sollte die Maschine nicht zu heiß eingestellt sein, das schadet nämlich der Umwelt und dem Geldbeutel. Im Sommer kann die Kleidung draußen getrocknet werden, anstatt im Trockner oder auf der Heizung. Ferner ist es beim Autofahren von Vorteil, langsamer zu fahren, denn häufiges Bremsen erhöht Benzinverbrauch enorm. Bei kurzen Strecken sollte das Auto auch mal stehen gelassen werden. Wer auf sportliche Freizeitaktivitäten nicht verzichten möchte, sollte von einer Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio absehen und stattdessen lieber joggen, wandern, Fahrrad fahren oder Fußball spielen. Das bringt genauso viel Spaß, kostet aber keinen Cent.

Bildquelle: Stockbyte/Thinkstock; Digital Vision/Thinkstock