Sie sind hier: Startseite » Allgemein, Motorrad

Fakten zur Motorradversicherung
Was ist zu beachten

Fakten zur Motorradversicherung
Wozu benötige ich eine Haftpflichtversicherung für das Motorrad?
Sobald man mit einem Motorrad auf öffentlichen Straßen fährt, benötigt man eine Zulassung und eine Haftpflichtversicherung. Ohne einen Versicherungsnachweis wird das Fahrzeug gar nicht erst von der KFZ-Zulassungsstelle zugelassen. Eine Haftpflichtversicherung ist für den Ausgleich von Schäden da, die durch das Fahrzeug verursacht wurden. Das heißt, falls der Fahrer eines Motorrads einen Unfall verursacht, ersetzt die Haftpflichtversicherung dem Geschädigten die Kosten. Dazu gehören nicht nur Schäden an anderen Fahrzeugen, sondern auch Personenschäden. Wird eine Person bei einem Unfall verletzt, können die Kosten enorm hoch sein. Es entstehen nicht nur Kosten für die medizinische Behandlung, sondern auch für den Gehaltsausfall und eventuelle Reha-Maßnahmen.

Ist eine Teilkasko oder Vollkasko erforderlich?
Eine Teilkaskoversicherung ersetzt Schäden, die durch Feuer, Diebstahl oder Wildunfälle geschehen. Die Schäden werden aber nicht in voller Höhe erstattet. In der Regel muss der Fahrzeughalter einen Eigenanteil zahlen. Falls das Motorrad noch relativ neu ist und aufgrund dessen noch einen hohen Wert hat, lohnt sich eine Teilkaskoversicherung auf jeden Fall. Eine Vollkaskoversicherung kommt in jeden Fall für den eigenen Schaden auf. Selbst falls man mit dem Motorrad einen Unfall verursacht hat, wird der eigene Schaden dadurch abgedeckt. Das geschieht allerdings nur, falls der Schaden nicht mit Absicht herbeigeführt wurde.

Gibt es bei Motorradversicherungen auch Schadensfreiheitsrabatte?
Bei den Motorrad-Haftpflicht- und Kaskoversicherungen gibt es für unfallfreies Fahren natürlich auch Schadensfreiheitsrabatte. Bei vielen Versicherungsgesellschaften sind diese Rabatte ähnlich gestaffelt, wie für Pkws. Falls man neben dem Motorrad schon bei einer Versicherung einen Pkw versichert hat und schon einen hohen Rabatt erreicht hat, kann dieser unter Umständen auf die Motorradversicherung angewendet werden.

Gibt es für die Motorradversicherung auch Zusatzleistungen?
Viele Versicherungsgesellschaften bieten den Versicherten gegen einen geringen Aufpreis sogenannte Schutzbriefe an. Dadurch entsteht ein weitreichender Schutz für den Versicherungsnehmer. Die Leistungen variieren dabei zwischen den einzelnen Gesellschaften. In der Regel bieten aber alle Schutzbriefe die Kostenübernahme für das Abschleppen eines defekten Motorrades. Des Weiteren werden auch Kosten für die Rückfahrt des Versicherten übernommen. Ist man dagegen etwas weiter von seinem Heimatort entfernt, werden mitunter auch Übernachtungskosten übernommen. Bei Fahrten im Ausland ist bei den meisten Schutzbriefen eine Überführung der Maschine zum Heimatort inklusive. Ist der Fahrer durch einen Unfall verletzt worden, wird auch dieser auf Kosten der Versicherung nach Hause gebracht.

Was benötige ich für die Zulassung eines Motorrades?
Um ein Motorrad für den Straßenverkehr zuzulassen, benötigt man einen gültigen Personalausweis und die Fahrzeugpapiere. Insbesondere wird der Fahrzeugschein 1, der hieß früher KFZ-Schein, benötigt. Außerdem wird ein Nachweis einer Haftpflichtversicherung gebraucht. Dies geschieht entweder in Form einer sogenannten Doppelkarte oder eines Zahlencodes. Falls es sich um ein gebrauchtes Motorrad handelt, benötigt man auch noch eine Bescheinigung über eine Hauptuntersuchung. Dort dürfen natürlich keine Mängel eingetragen sein. Wenn alle Unterlagen einwandfrei sind, erhält man bei der Zulassungsstelle ein Kennzeichen mit einem Zulassungsstempel und einen Stempel, der die Hauptuntersuchung bestätigt.